Karotten

Karotten.jpg

Die Karotte wird auch als Möhre, Mohrrübe, Gelbrübe, Gelbe Rübe, Rüebli, Riebli oder Wurzel bezeichnet und gehört zur Familie der Doldenblütler. Von dieser Gemüsepflanze wird fast ausschließlich die Pfahlwurzel und nicht das Kraut genutzt.

Wir haben zwei Sorten, eine frühe und eine späte, im Angebot, da diese aufgrund der Süße besonders beliebt sind. Den Grund dafür können wir nicht genau erklären, aber wir denken es liegt an unserem Feldboden, da dieser besonders locker ist.

Wie funktioniert der Anbau der Karotten?

Im Frühjahr wird das gepflügte Feld mit einer Saatbeetkombination bearbeitet, damit die Erde etwas feiner wird. Anschließend wird der Acker noch einmal mit dem Zinkenrotor aufgelockert. Im selben Zug wird mit dem Dammformer dann die Erde zu sogenannten "Biefen" angehäuft.

Im Anschluss wird mit einem pneumatischem Sägerät auf den vorbereiteten Dämmen ausgesät. Innerhalb von fünf Tagen nach dem Säen wird der Samen vorauflauf gespritzt. Das wird gemacht, damit das erste Unkraut abgetötet wird und die Karotten entsprechend gut anwachsen können.

Je nach Wetterlage und Dürre müssen die Karotten dann gegossen werden.

Wie oft und warum bauen wir Karotten an?

Bei uns bauen wir eine frühe und eine späte Sorte an.

Der Grund dafür liegt darin, dass die spätere Ernte besser lagerfähig ist als die frühe. Gut gelagert könnt ihr die Karotten bis Ende April bei uns kaufen. Um die Zeit zu überbrücken, bis die späte Ernte wieder möglich ist, bauen wir auch noch eine frühe Ernte an, die vom Geschmack der Süße der späteren Erträge entspricht.

 

Ab wann und wie werden die Karotten geerntet?

Die ersten Karotten ernten wir, je nach Witterung, ab Juli. Hier werden allerdings nicht alle auf einmal eingebracht, da sie noch nicht lagerfähig sind, sondern nur containerweise.

Ab Ende Oktober beginnen wir dann mit dem Einbringen der Karotten, die gelagert werden. Diese werden in einen Holzcontainer geerntet und entsprechend ungewaschen eingelagert. Im Jahr 2020 kamen wir auf einen Ertrag von ca. 50 Tonnen. Diese Holzcontainer, voll mit Gelben Rüben, werden dann in unserem Karottenkeller eingelagert. Der Keller ist so gebaut, dass die Raumtemperatur nahezu gleichbleibend ist.

Weitere interessante Fakten zu den Karotten

Bevor die Karotten dann verkauft werden können, müssen sie noch gewaschen und sortiert werden. Am Anfang ist das Sortieren noch nicht besonders zeitintensiv. Am Ende benötigt man dann mehr Zeit, da die nicht mehr so schönen Karotten aussortiert werden.

In den Verkauf kommen nur Karotten, die von der Form her schön gerade und nicht gebrochen sind. Die anderen Karotten werden als "Futterkarotten" zu einem günstigeren Preis verkauft. Dabei handelt es sich um Gelbe Rüben, die nicht dem sogenannten "Schönheitsideal" entsprechen, aber geschmacklich identisch zu den "Esskarotten" sind. Daher sind sie z. B. sehr gut zur Saftherstellung geeignet.